Vaihinger Segelflieger erfolgreich beim Ziellandewettbewerb 2022

Knapp 40 Segelflieger aus Vaihingen, Mühlacker, Pleidelsheim und Pforzheim kamen mit ihren Segelflugzeugen und Familien am vergangenen Samstag, dem 22. Oktober 2022, in Vaihingen an der Enz zusammen. Auf dem „Weitfeld“ fand bei strahlendem Sonnenschein ein besonderes Ereignis statt: ein Ziellandewettbewerb.

Segelfliegen ist ein Sport. Und dazu gehört es, sich gegenseitig zu messen – zum Beispiel im Rahmen eines Ziellandewettbewerbs. Ein solcher Wettbewerb fand am vergangenen Samstag beim Flugsportverein Vaihingen/Enz e.V. (FSV) statt. Der Verein war zum zweiten Mal Gastgeber. In regelmäßigen Abständen messen sich die Vereine in Wettbewerben. Bei einem Ziellandewettbewerb muss der Pilot das Flugzeug in einem vorher festgelegten, 10 Meter breiten und 60 Meter langen Landefeld aufsetzen, das in 10-Meter-Abständen abgesteckt wird. Die ersten drei Felder sind mit jeweils einem Luftballon versehen. Die beste Punktzahl gibt es, wenn man bei der Landung auf der Nulllinie aufsetzt und alle drei Luftballons überrollt.

Insgesamt traten 36 Piloten gegeneinander an, neun davon vom Vaihinger FSV. Ein reibungsloser Ablauf und das sonnige Herbstwetter sorgten für gute Stimmung und nach 72 Landungen standen die Ergebnisse fest. Die besten Ergebnisse erzielte Nils Brunhorn aus Mühlacker, der zweite Platz ging an Volker Ehrlich aus Vaihingen und der dritte an Michael Beutel aus Pleidelsheim. Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner! Nicht nur Piloten mit Fluglizenz, sondern auch Flugschüler, die noch in der Segelflugausbildung sind, erreichten gute Plätze. Die Fluglehrer zeigten sich sichtlich stolz über die Leistungen ihrer Schüler: In der Vereinswertung schnitten die Vaihinger Piloten am besten ab. So bleibt der Wanderpokal, den der FSV für die besten vereinsweiten Ergebnisse ausgelobt hat, bis zum nächsten Ziellandewettbewerb in der Hand der Vaihingener Segelflieger.

Der erste Vorsitzende, Michael Hummel, freute sich über das gelungene Event: „Das war ein wunderschöner und sehr gelungener Jahresabschluss bei schönstem Herbstwetter“, resümierte er. Der nächste Ziellandewettbewerb soll in Pforzheim stattfinden.

Ziellandeübungen gehören zur Ausbildung

Für Segelflieger, die ohne Motor unterwegs und abhängig von Aufwinden sind, ist es besonders wichtig, dass die Landung auf Anhieb klappt: Segelflugzeuge können im Gegensatz zu motorisierten Flugzeugen nicht durchstarten. Wenn der Aufwind, die sogenannte Thermik, nicht mehr ausreicht, um zum Flugplatz zurückzufliegen, bleibt nur noch die Landung auf einem Acker oder einer Wiese. Dann ist eine genaue Landeeinteilung besonders wichtig. Aber auch für Motorflieger sind Ziellandungen essenziell – zum Beispiel für den äußerst seltenen Fall, dass einmal der Motor ausfällt. Ziellandungen gehören zur Ausbildung jedes Piloten dazu und können nicht oft genug geübt werden. So sitzen im Ernstfall alle Handgriffe. Das schafft Sicherheit. Dass die Vaihinger Segelflieger sicher landen können, konnten sie am Samstag unter Beweis stellen.

    Erster Alleinflug im Doppelpack

    Lea & Simon: Herzlichen Glückwunsch zum ersten Alleinflug!

    Gleich im Doppelpack konnten zwei unserer Flugschüler*innen am Sonntag ihren ersten Alleinflug absolvieren. Damit haben die beiden den wichtigsten und bedeutsamsten Schritt in der Segelflugausbildung absolviert und sind dem Traum der Segelflugpilotenlizenz einen großen Schritt nähergekommen!

      Neuer Schaukasten

      Offline & Online! Neben Informationen auf unserer Website und Instagram, informieren wir jetzt auch bewusst Offline. Unsere Jugend hat sich besonders für die Beschaffung eines Schaukastens eingesetzt und diesen in einer tollen gemeinsamen Aktion mit unseren Werkstattleitern eingesetzt und mit Informationen befüllt. Schaut gerne vorbei!

        Ultraleicht-Klassiker mit hohen Sicherheitsstandards als Neuzugang

        Seit ein paar Tagen heißen wir unseren Neuzugang namens „Sina“ beim Flugsportverein Vaihingen/Enz herzlich willkommen! „Sina“ ist ein modernes zweisitziges Ultraleichtflugzeug vom Typ Comco Ikarus C42 mit hohen Sicherheitsstandards, Rettungssystem und erhöhtem Schallschutz.

        Mit Hilfe des 100PS-Rotax-Flugmotors werden „Sina“ hohe Steigraten ermöglicht, wodurch sie in der Lage ist, vor allem direkt nach dem Start schnell Höhe zu erlangen und die Platzrunde zügig und geräuscharm zu verlassen. Durch den erweiterten Lärmschutz werden Geräuschemissionen auf ein absolutes Minimum reduziert, was für den Flugsportverein Vaihingen/Enz eine vereinsintern gesetzte Grundvoraussetzung und Bedingung für den Betrieb eines ULs auf dem Weitfeld ist! Das standardmäßig verbaute Gesamtrettungssystem des Flugzeugs erhöht die Sicherheit auf ein Maximum.

        Aufgrund der langlebigen und robusten Konstruktion ist die C42 im Unterhalt, in der Wartung und Reparatur ein idealer Begleiter. Aufgrund des sehr geringen Gewichtes, ist die C42 perfekt für den Betrieb auf Graspisten geeignet und nach nur wenigen Metern bereits in der Luft.

        Im Rahmen der Platzgenehmigung des Segelfluggeländes Vaihingen/Enz darf neben klassischen Segelflugzeugen unter anderem ein Motorsegler (TMG) und ein dreichachsgesteuertes Ultraleichtflugzeug betrieben werden. Wir laden Sie herzlich aufs Weitfeld ein, um unser neues Mitglied „Sina“ kennenzulernen und einmal „Hallo“ zu sagen.

          Erfolgreicher Saisonstart 2022

          Flieger aufbauen – waschen – polieren – prüfen – fliegen!

          Kurz vor dem Saisonstart gibt es immer allerhand zu tun! Unsere Segelflugzeuge werden wieder aus dem Winterschlaf geholt und für die anstehende Saison vorbereitet.

          Neben kleineren Reparaturen über die Winterzeit, steht am Anfang des Jahres vor allem die sogenannte ARC-Lufttüchtigkeitsprüfung (ARC – Airworthiness Review Certificate) im Fokus. Hierbei wird zu Beginn der Saison jeder Flieger von einem zertifizierten Prüfer auf Herz und Nieren untersucht und begutachtet. Es ist jedes Jahr eine vollständige Lufttüchtigkeitsprüfung erforderlich. Dabei wird generell die ordentliche Dokumentation des Betriebs und der Instandhaltung überprüft und protokolliert. Darüber hinaus werden intensive mechanische und physikalische Überprüfungen am Luftfahrzeug durchgeführt, um die hohen Sicherheitsstandards zu erfüllen (vergleichbar mit dem PKW-TÜV – nur im jährlichen Turnus und um einiges umfangreicher).

          Sobald die Flugzeuge durch den Prüfer freigegeben sind, geht es an den ersten Flugtag der Saison. Dabei werden die Flugzeuge durch speziell ausgebildete Werkstattleiter am Boden und im Flug erneut überprüft und unter anderem die volle Funktionsfähigkeit der Instrumente sichergestellt.

          Nicht nur die Flieger werden geprüft – auch alle PilotInnen.

          Nach erfolgreicher Überprüfung der Segelflugzeuge, müssen alle PilotInnen zum Lizenzerhalt und für die Erlaubnis mit FlugschülerInnen und PassagierInnen fliegen zu dürfen, mehrere Überprüfungs- und Checkflüge mit FluglehrerInnen absolvieren. In diesem Rahmen werden ebenfalls von allen PilotInnen und FlugschülerInnen die für den Luftsport notwendigen Dokumente der fliegerärztlichen Tauglichkeitsuntersuchung auf ihre Gültigkeit überprüft.

          Besuchen Sie uns an schönen Sonn- und Feiertagen gerne auf dem Segelflugplatz in Vaihingen/Enz! Wir freuen uns auf die kommende Saison 2022!

          Unser Schulungsflugzeug ASK13 am Start

          Fotos: Alex H.

            • Webcam